Suche
  • Buckfast.at

Kurzbericht zur Fachtagung des Buckfast-Zuchtverbandes vom 7.10.2018


Referenten: 1) Eugen Aberer: Königinnen-Barcoding Hr. Aberer stellte im Vortrag ein Königinnenzeichnungssystem vor, welches es ermöglicht, mittels Barcodeleser (Android oder Apple-Handy) Königinnen am Bienenstock eindeutig zu identifizieren. Sofern entsprechend hinterlegte Daten existieren, können diese mittels einer Datenbank abgerufen werden. Die Datenbank kann privat (läuft bei ihm) bzw. auch national und international vernetzt werden. Im Frühjahr sollen auf der Imkermesse in Graz die ersten Barcodes erworben werden können. Kostenpunkt 25 Plättchen zum aufkleben um ca. 9 Euro. Datenbankbenutzung ist gratis, wurde über EU-Gelder finanziert.

2) Imkereitechnik Wagner: Betriebsweise Hr. Wagner stellte eindrucksvoll und absolut praxisorientiert seine Betriebsweise vor. Er bewirtschaftet ca. 500 Bienenvölker inklusive ca. 100 Miniplus, davon werden ca. die Hälfte verkauft, die andere Hälfte dient zur Honigproduktion. Hr. Wagner betreibt zudem intensiv ein Imkerfachgeschäft, wobei der Beutenbau Schwerpunkt ist. Er präsentierte diese und erläuterte ihre Praxisanwendung. Er imkert überwiegend mit 12-er Dadant mit Trennschieden. Bei Bedarf bietet er praktische Kurse vor Ort an.

3) Matthias Arndt: VSH Hr. Arndt, der Zuchtreferent des Verbandes Buckfast-Süd (Deutschland) erläuterte auch für den Laien gut verständlich die Zuchtbemühungen zur VSH (Varroa Sensitive Hygiene) mit all seinen Hintergründen. Er erklärte den aktuellen Stand der Zucht und diedamit verbundenen aufwändigen Arbeiten. Wesentlich war sein Aufruf, hier gemeinsam durchzustarten und in Zukunft dieses Thema auch bei uns in Österreich stärker anzugehen Ein entsprechender Kurs wird noch im November von Thomas Kodym angeboten.

4) IM Dr. Harald Singer ,,Wechselwirkungen zwischen Honigbienen und Varroamilben, beeinflusst durch Zellgröße und VSH-Hygieneverhalten“ Hr. Singer stellte seine Forschungsarbeiten zum Thema kleine Zellen vor. Er erläuterte, wie er zu diesem Thema kam und wie sich im Laufe der Zeit auch der Einfluss von VSH in seinen Untersuchungen herauskristallisierte. Er stellte fest, dass kleinere Zellen unter bestimmten Bedingungen (Rasse, Beute, Betriebsweisen) auch ein besseres VSH-Verhalten bewirken. Dieses ermöglicht zumindest eine spätere Behandlung der Bienenvölker. Hr. Singer blieb immer sachlich und objektiv und gab trotz seines persönlichen Bezugs zur Carnica-Biene Richtung Buckfast-Bienen ein eindeutig positives Feedback. Weiters wurden wir von ihm ermutigt in Richtung VSH verstärkt weiterzumachen und unabhängig von der Rassenfrage dies gemeinsam anzugehen.


157 Ansichten